Archiv der Kategorie: Seminare

Der Weg des Duftes

Wandlung im Wir-Raum

Ennearom-Gruppendestillation mit Schwitzhütte und Rasselbau

21.bis 23. September 2018 in Tremsbüttel

Hier kristallisiert sich gerade eine Gruppe von „Suchern“ heraus, die etwas gemeinsam haben:

Eine abgeschlossene Ennearom-Ausbildung.

Jede teilnehmende Person weiß also, auf was es sich einzulassen gilt, wenn im Zaubergarten gearbeitet wird. Die Naturgeister machen eh mit einer Vehemenz mit, dies ihresgleichen sucht und hier geht es eben um eine bereits bestehende Freundschaft, wie wenn alte Freunde zu Besuch kommen, mit denen Klartext gesprochen werden kann.

Diese Erfahrungen suchen wir deshalb, weil sie zutiefst erhellend sind. Wir spüren einem Weg nach, den wir aus tiefstem Herzen gehen wollen. Dafür ist Wandel nötig, den wir durch Arbeit an uns selbst unterstützen. Die elementaren Kräfte in Stein Pflanze und Tier sind da sehr hilfreich. Gleichzeitigkeit der Erscheinungen (Synchronizität) aber auch Entsprechungen (Analogie) und das Erkennen einer heiligen Wahrheit hinter den Dingen, bringt uns immer wieder zum Erstaunen. Den Weg wollen wir nicht aus den Augen verlieren, deshalb geht es auch darum, wie eine spirituelle Haltung in den Alltag gebracht werden kann.

Dieses Wochenende war wieder voller Überraschungen. Mein rudimentärer Plan, den Rasselbau am Freitag abzufrühstücken, erschien plötzlich etwas absurd. Als wir am Freitag stattdessen eine neue Schwitzhütte  bauten und die ausgebrannten Steine vom letzten Mal aus dem Feuerloch holten, waren da plötzlich neun kleine Feuersalamander in der leeren Grube. Die Energie des Drachen liessen sie uns ahnen, die dann erscheint, wenn etwas Unumgängliches, Elementares geschieht. Schon in diesem Moment war klar, dass uns starke Kräfte erwarteten. Regula Meyer schreibt:

Versuchen Sie, motiviert durch die Begegnung mit dem Salamander oder dem Molch einfach eine innere positive Haltung zu sich und ihrem Leben einzunehmen. Nur für heute, nur für den Augenblick. Mehr braucht es nicht, damit das, was ist, sein muss und sein soll, auch guten, positiven Boden zum Wachsen vorfindet.

Freitagabend haben wir im Blockhaus die neun Welten rituell geräuchert und ziemlich starke seismologische Ausschläge auf der psychisch-seelischen Ebene verzeichnet.

Der Rasselbau begann am Samstagvormittag mit Holzstielsuche, was in Kontakt mit dem Pflanzenspirit bringt, der dann die Hand führt. Der Tierspirit wird durch die Haut angesprochen, die für den Klangkörper gewählt wurde. Das Nähen gestaltete sich als ein Team-Event mit besonderer Qualität. Von eignungsfrei-Kommentaren bis Handarbeits-Spitzenkompetenz war alles vertreten, doch jeder war in der Lage, seine ganz eigene Form zu erschaffen

Am Spätnachmittag haben wir dann noch eine 9-Schritte-Destillationsrunde mit dem Moxakraut veranstaltet. Überraschend dort war die Verbindung mit den neun Welten. Der Duft der Chargen hat sich auch magische Weise mit den nordischen Welten verbunden, so dass eine 10. Charge unumgänglich wurde,

Abends wurden die Rasselkörper, gefüllt mit Sand, am Schwitzhüttenfeuer getrocknet.

Im Schwitzhüttenfeuer wurde dann auch die Drachenenergie sicht- und spürbar. Obwohl die Prozess in der Schwitzhütte extrem flüssig, lebhaft und von ganz alleine stattfanden, war ich von dem durchscheinenden hellen Feuer irritiert, das in das Innere hinein wollte und zum ersten Mal fiel auch ein glühender Stein ins Stroh, glücklicherweise ohne dass etwas zu brennen begann. Aber nach jedem Durchgang war ich extrem erschöpft und insgesamt wurde es gefühlt die schwierigste Schwitzhütte der letzten 20 Jahre für mich, was die körperliche Seite betraf. Die Hitze war wirklich drachenhaft.

Der Sonntag war geprägt vom Füllen der Rasseln und Dekorieren des Objekts. Der spezifische Klang wollte gefunden werden und es gab dafür eine große Auswahl verschiedenster Saaten, Steine, Kugeln, Früchte und dergleichen.

Der magischste Moment dieses Wochenendes war für mich die gemeinsame Rassel-Einweihung im indianischen Steinkreis. Auch dies war eine spontanes Überraschungsgeschenk des Platztes. Es fühlte sich an wie ein sakraler Dialog mit den elementaren Kräften des Zaubergartens. Luft, Wasser und Erde gesellten sich zur Drachenkraft, die wie ein Urimpuls in dem gemeinsamen Klang unserer Rasseln spürbar wurde  …ein unvergesslicher Augenblick!

Rückmeldungen:

„Es braucht das Chaos, um Sterne zu gebären“, diesen oder einen ähnlichen Ausspruch habe ich einmal von Friedrich Nietzsche gelesen und ich finde ihn sehr passend für die gemeinsam erlebte Zeit.                                                                                                                                        Es hat mich ganz schön durchgeschüttelt – nicht so sehr kräftezehrend, aber doch so, dass ich froh war, noch eine Woche zu Hause in Ruhe verweilen zu können und mich nicht dem Büroalltag aussetzen zu müssen.                                                                                        Aber wenn man in 9 Anderswelten unterwegs war, braucht es vielleicht auch seine Zeit, bis man wieder vollständig im Hier und Jetzt angekommen ist. Dabei habe ich schon auch das Gefühl, dass es nunmehr immer nur einen sehr kleinen Impuls für mich braucht, um unmittelbaren Zugang zur Anderswelt bzw. Impulsen aus der Anderswelt zu haben. Da ist ganz schön was in Bewegung gekommen im Seminar :-)).


 

Ich kann nur sagen Wow, was sind wir doch alle mutig und getragen . Die nordische Mythologie, eine harte, ehrliche und voller Liebe führende Energie. Diese Energie kenne ich bereits, ich arbeite schon viele  Jahre mit den Eschenwelten-Karten. Sie kommt meinem Naturell sehr entgegen, denn Sie lässt wenig Spielraum. Sie zeigt die Wahrheit auf direkte Art und Weise. Das verräuchern dieser Mischungen, auch da muss ich sagen, mutig von uns, was wir so alles machen. Ich empfand jede einzelne Mischung als absolut grandios, nicht im Olfaktorischen sondern im Energetischen. Sie führen dich an deine Grenze und an deine wahrhaftige Wahrheit, ohne etwas zu beschönigen. Der direkt Weg ist nicht immer leicht zu nehmen, da kann man sich schnell aus der Mitte gerissen fühlen.  Das war für mich tatsächlich der Einstieg in dieses heilende Wochenende und auch der Wir-Raum wurde dadurch für mich entscheidend geprägt. Es war spannend was sich bei jedem einzelnen gezeigt hat und wie es sich auch mal verwoben hat zwischen uns allen. Ich habe ja zwei Hydrolate. Eins mit Hinterlegung der 9 Welten und eins ohne. Das ist auch sehr spannend. Beide unterscheiden sich gänzlich in ihrer Energie und wirken für mich auf verschiedenen Ebenen. Nun zu unserer Rassel , was soll ich sagen? Ich bin in sie verliebt. Talentfrei und verliebt, was für ein Geschenk .
Ich arbeite mit Ihr an meinen Patienten und es ist so spannend was sie ausrichtet, bei mir und auch bei den Patienten. Die Segnung dieser Rassel an diesem Platz war tatsächlich ein Segen. Ich bin gespannt was uns noch erwartet auf dem Weg zu unserem eigenen Heiler. Es gibt grenzenlose Möglichkeiten um mich und mein Sein zu veredeln zu erkennen und um mich tatsächlich  zu lieben. Das ist die Essenz aller Seminare, die ich mache, sie sind Steinchen auf dem Weg zu mir. Ich bin, behütet und beschenkt und voller Liebe , und ich wünsche euch alle freudige spannende und liebevolle Zeiten.

 

 

 

Vortragsreise November 2017

Donnerstag 02. November 2017  18:30 – 22:00 Uhr

Zentrum für Energetische Heilweisen Annaberger Str. 295, 53175 Bonn                                        Anmeldung: Tel.: 0228/3862782 E-Mail: energetische.heilweisen@web.de

—————————————————————————————————————————–

Freitag 03. November 2017      18:30 – 22:00 Uhr

Feng Shui Spektrum Köln Hermann-Becker-Straße 2          50672 Köln
Anmeldung: Tel.: 0221/80 15 86 – 40/- 42   info@feng-shui-spektrum.de

——————————————————————————————————————————

Samstag 04. November 2017    18:30 – 22:00Uhr

Salvia Natur-Heiler-Zentrum  Büdericher Strasse 23 46487 Wesel                                 Anmeldung: Gudrun Motzny Tel. 02803/802569  gudrun@natur-heiler-zentrum-salvia.de


Sonntag 05. November 2017    19:00 – 22:30 Uhr

„Aman Arda“   Burgberg 3 99831 Creuzburg
Anmeldung: Amarita Wulf Tel: 0157/31572531 aman-arda@web.de

—————————————————————————————————————————–

Montag 06. November 2017     18:30 – 22:00 Uhr

„Oase der Ruhe“  Hauptwachstrasse 10 /2.OG     96047 Bamberg                                                       Anmeldung: Tel.: 0951-50 90 72 33 E-Mail: info@oasederruhe.net

—————————————————————————————————————————–

Dienstag 07. November 2017              19:30 – 23:00 Uhr

„Galerie 561“ Freie Akademie Landshut e. V.   Kramergasse 561, 84028 Landshut                     Anmeldung: Markus Wimmer  Tel:0871-25472     www.freie-akademie-landshut.de

—————————————————————————————————————————–

Mittwoch 08. November 2017             18:30 – 22:00 Uhr

Ranum Bavaria  Rannahof 4     94110 Wegscheid                                                                        Anmeldung:    Wölfl Josef info@ranum-bavaria.de oder 0171-7939681

—————————————————————————————————————————

Donnerstag 09. November 2017          19:00 – 22:30 Uhr

„Noah‘s Arche“   Heilig-Geist-Hof 3     85435 Erding
Anmeldung: Rainer Schulte Tel: 08122-9442990 info@noahsarche.de

—————————————————————————————————————————-

Freitag 10. November 2017               20:00 – 22:30 Uhr

Buchhandlung Dannheimer Kempten

 

Eine Erfahrung die „es“ in sich hat

Hier führe ich etwa sieben Wochen später einen Dialog mit einer Teilnehmerin der Fortbildung. Wir sprechen über die gemeinsame Erfahrung und bringen das, was uns unmittelbar bewegt, zum Ausdruck. Meine Vision ist, eine Reihe dieser Dialoge zu entwickeln, um auf diese Weise die Erfahrungen, die uns geschenkt werden, mit interessierten Menschen zu teilen. Es geht mir dabei um den Wir-Raum, den ich öffnen und unterstützen möchte. Kommentare oder Fragen zu diesem Ansinnen sind mir immer willkommen.

LINK zum Dialog

den nachfolgenden Dialog habe ich unmittelbar im Anschluss an die Fortbildung  aus der Energie des gerade Erlebten mit einer Teilnehmerin geführt.

LINK zum Dialog

Pflanzenhelfer stellen

Wie  unter dem Reiter „Erfahrungen“ nachgelesen werden kann, hat diese neue Form mit den Pflanzenhelfern zu arbeiten bereits eine lebhafte Resonanz erzeugt. Was lag näher, als dies im Rahmen einer Fortbildung in der Praxis umzusetzen. Sie fand am letzten Aprilwochenende in Tremsbüttel statt. Das Ergebnis war ziemlich eindrucksvoll und ich habe es glücklicherweise mitgeschnitten und fotografisch festgehalten. So kann ich an dieser Stelle einen kleinen Eindruck übermitteln, was dabei geschah.

Hier habe ich neun Kollagen erstellt, die bildlich eine Verschmelzung von Körperhaltung mit einem Pflanzenhelfer dokumentieren. Es ging darum, unter Einwirkung von Klang und Duft die Energie dieses Pflanzengeistes im Körper zu spüren und seine Botschaft auf diese Weise auf allen drei Ebenen (Körper/Gefühl/Geist) umfassend zu erleben.

Grapefruit                                             Mastix                                                                                                 -Abenteuer und Veränderung-        -In Kontakt mit sich selbst-

  

Pinon-Pine                                         Galgant                                                                                             -Kraft zum Durchhalten-                 -Sich auf das Ziel ausrichten-

 

Sandarak                                             Kalmus                                                                                                 -Klarheit des reinen Herzens-         -Besänftigende Stimmung-

   

Rosmarin                                            Kardamom                                                                                        -Unbeschwerte Tatkraft-                -Die Gesichter des Magiers-

   

Guggul                                                                                                                                                            -In die Tiefe spüren-

Jeder brachte seine ganz eigenen intensiven Eindrücke von dieser meditativen Reise zurück. Man konnte andere Teilnehmer einladen, auch aktiv in die jeweilige Position mit hineinzugehen oder machte seine Erfahrung ganz alleine und die Gruppe partizipierte passiv als Betrachter.

Hinterher wurden die Wahrnehmungen geteilt und kommentiert.

Wer sich einen vertiefenden  Eindruck von dieser Übung verschaffen möchte kann einen            Clip über diesen Link  erreichen.

 

Das Phänomen Zeit

Eine zentrale Kraft begleitet uns auf dem Lebensweg durch die Höhen und Tiefen unserer Gefühle. Wir nehmen sie oft nicht als das wahr, was sie wirklich ist. Sie ist ganz und gar nicht aufdringlich, und doch scheint es, als läge der eigentliche Sinn des Lebens in dieser Kraft. Lassen wir sie in einer Parabel zu Worte kommen:

Es war einmal eine Insel, auf der lebten alle Gefühle undEigenschaften. Der Stolz, die Traurigkeit, die gute Laune. Und wie alle Anderen lebte auch die Liebe dort.

Eines Tages wurde den Gefühlen mitgeteilt, dass die Insel sinken und schleunigst verlassen werden müsste. Alle machten sich daran, ihre Schiffe fertig zu machen. Nur die Liebe wollte bis zum letzten Augenblick warten. Als die Insel sank, suchte die Liebe Hilfe.

Der Reichtum fuhr auf einem prachtvollen Schiff an ihr vorbei und dieLiebe bat den Reichtum: „Reichtum, bitte hilf mir und nimm mich mit!“ Der Reichtum aber antwortete: „Tut mir leid, meine Liebe, aber meinSchiff ist voll mit Gold, Silber und Diamanten, da ist kein Platz mehr für dich.“

Da kam der Stolz auf einem wunderbaren Schiff daher und die Liebe sagte: „Stolz, ich bitte dich, hilf mir und nimm mich mit.“ „Es tut mir leid“, antwortete der Stolz, „ich kann dich nicht mitnehmen. Mein Schiff ist perfekt, du könntest es beschädigen.

Die Liebe gab nicht auf und fragte die Traurigkeit, die an ihr vorbeikam. Doch die Traurigkeit antwortete: „Ich bin so traurig, ich muss alleine bleiben.

Die gute Laune kam auch an der Liebe vorbei, aber sie war so glücklich und zufrieden, dass sie es nicht bemerkte, wie die Liebe sie rief.

Da hörte die Liebe eine tiefe Stimme, die sagte: „Komm mit Liebe, ich helfe dir.“ Die Stimme gehörte einem Alten. Die Liebe war so froh, jemanden gefunden zu haben, der ihr half, dass sie vergaß, den Alten nach seinem Namen zu fragen.

Als sie an Land kamen ging der Alte fort. Die Liebe wusste, dass sie dem Alten viel schuldete und fragte das Wissen, wer der Alte war. Und das Wissen antwortete: „Das war die Zeit“ – „die Zeit?“ fragte die Liebe, „warum hat mir die Zeit geholfen?“ Und das Wissen antwortete: „Weil nur die Zeit versteht, wie wichtig die Liebe im Leben ist!“

Der Sing-Workshop 2017 mit Sandrina Sedona

Waldfee-kl

Sandrina Sedona ist eine begnadete Performerin nicht nur auf der Bühne sondern auch, wenn es um das Coaching von Menschen geht. Sie schafft es immer wieder, das Vertrauen in den eigenen Ausdruck zu stärken und Fähigkeiten zu entdecken, die man nicht für möglich gehalten hat. Diesen Workshop kann ich aus mehrfacher eigener Erfahrung neben den Profis durchaus auch all denjenigen wärmstens empfehlen, die bei der Aussicht, vor anderen Menschen singen zu müssen, feuchte Hände bekommen.

26. – 28. Mai 2017
Sing-Workshop

„Stimme in der Natur“
– Eingebung und persönlicher Ausdruck im Zaubergarten-

Betrachten wir diesen Workshop als eine Seelenwanderung zu Pflanze, Tier und Stein. Wir lassen die Kräfte des magischen Ortes auf uns wirken. Sie werden uns dahin führen, wo wir in Wahrheit zuhause sind. Die Gesangs-Heilerin Sandrina Sedona wird uns Perspektiven aufzeigen, wie wir diese Heimat im eigenen Inneren finden und ich werde sie mit meinen Helfern dabei tatkräftig unterstützen. Wir suchen die Quintessenz und treten in harmonische Verbindung zum Wesen der fünf elementaren Zustände Feuer, Wasser, Erde, Holz und Metall. Wir wollen sie in ihren Bezügen
zu den fünf Sinnen auditiv, visuell, olfaktorisch, kinästhetisch und akustisch erforschen.

Dieses Abenteuer erleben wir co-kreativ in dem Sinne, dass wir gemeinsam eine Wirklichkeit erschaffen, die der Heilung der Erde dient. Mit Gesang, Tanz und Wort seinen kreativen Teil zur Schöpfung beizutragen ist im höchsten Sinne heilsam.

Anmeldung-zum-sing-workshop

Vortragsreise Samhain 2015

Feuerfont-Lösung

Es war eine rundum stimmige Tour und meine Frau Ingeborg und ich haben eine wirklich gute Zeit gehabt mit interessanten neuen Orten, großem Interesse und schönen Begegnungen.

Mehr können wir uns nicht wünschen. Danke also nochmal an alle, die an den Abenden teilgenommen haben! In der Vergangenheit habe ich die Präsentationen dieses Abends bisweilen als PDF nachträglich verschickt, wenn es jemand wollte. Heute ist es einfacher, wenn ich sie hier zum Download zur Verfügung stelle. Wer also mag, kann sich die Datei hier herunterladen:

Ahnenräuchern-Lösung

Wir sind dabei!

Visual

9.-11. OKTOBER 2015 • TECHNISCHE UNIVERSITÄT • ARCISSTR. 21 • MÜNCHEN

diese Ausstellung (mit freiem Eintritt) beginnt am Freitag um 17:00 Uhr  und  man kann sich auch nur zum Heilerabend (18:00 bis 21:00 Uhr) hier anmelden, falls man noch kein Ticket für die Gesamtveranstaltung hat.

ich werde dort mit einer gezielten Auswahl von Räuchermischungen, Pflanzenhelferstoffen und Harzen, Accessoirs und Büchern vertreten sein und auch die Seminarangebote für 2016 vorstellen.

Ingeborg und ich haben in den vergangenen Jahren schon mehrmals teilgenommen und es hat uns ausnehmend gut gefallen. Die Besucher sind durchweg spirituell aufgeschlossene Menschen, so dass interessante Begegnungen und erfüllende Gespräche an unserem Stand stattfinden. Wen der Themenkreis interessiert, der findet im Programm der Veranstaltung ein reichhaltiges Angebot an authentischem Wissen. Das steht ausser Frage.

Ich freue mich drauf!

Eine Première hat stattgefunden!

Im Frühjahr 2015 äusserte meine spirituelle Freundin Gudrun den Wunsch, ich möchte doch wieder eine zeitgemäße Fortbildung für den harten Kern der Ausbildungsgruppe 2012/13 „Die Schwelle überschreiten“ in Verbindung mit einer Schwitzhütte anbieten. Thematisch war gerade das  Kartenset  Magische Pflanzenbilder  stark in den Vordergrund getreten, so dass sie mich fragte, ob ich die Gruppe nicht in die Erfahrung einführen wolle, die mich im Zaubergarten zu diesem Werk inspiriert hatte. Das löste sofort eine starke Resonanz in mir aus und ich sagte zu, unter der Voraussetzung, dass es eine offene Arbeit würde, d.h. offen für jeden interessierten Teilnehmer, mit oder ohne Ausbildung.

Vom 07. bis 09. August hat es nun stattgefunden und ganz intensive Eindrücke hinterlassen.

In diesem Workshop ging es ganz fokussiert darum, mit dem Geist in der Natur in Kontakt zu kommen und ihn auf einer Ebene zu hören und zu sehen, die dem alltäglichen Auge entgeht. Ich habe dazu eine Präsentation erstellt, wie ich es selbst kurz vor dem Workshop noch einmal vollzogen habe, ohne vorher zu wissen, welche Pflanze oder welches Objekt mit mir kommunizieren würde. Wer mag, kann es sich anschauen:

Wissen

Aktivität

In Vorbereitung auf die Schwitzhütte sollte jede(r) sich das persönliche Thema vergegenwärtigen, das möglicherweise einer Lösung bedarf und hat dazu eine magische Pflanzenkarte gezogen. Damit waren alle irgendwie „auf Kurs“. Die Schwitzhütte selber ist natürlich eine optimale Einstimmung auf diese Art schamanischer Erfahrungsarbeit.Gruppe1

Zu dem Verlauf des Workshops, was soll ich da sagen? Ich habe den Teilnehmern geholfen, eine eigene Erfahrung mit dieser Art medialer Arbeit zu machen und alle haben eine Präsentation dieses Prozesses als Ergebnis vortragen können. Mich haben die Ergebnisse so beeindruckt, dass ich sie in komprimierter Form unter den nachfolgenden Links vorstellen möchte. Sie sprechen für sich selbst.

Hannelore

Christian

Hildegard

Patrick

Gudrun

Helmut

Bettina

Ich hatte das Gefühl, in dieser Arbeit steckt eine große Kraft, ohne dass es mich selbst viel Kraft kostet, diese im Workshop zu aktivieren. Es geschieht einfach und scheint für alle Beteiligten von großem Wert zu sein. Ich werde diese Wochenendveranstaltung also gerne auch im kommenden Jahr wieder anbieten und freue mich auf Resonanz.

Schwertlilie

Schwertlilie

Die „Magischen Pflanzenbilder“ halten mich auf Trab. Ich erhalte so viele spannende Resonanzen von Menschen, die damit in Kontakt gekommen sind.

Die Kreise schließen sich

Ich fühle mich laufend von weiteren Pflanzen angesprochen und erstelle Bilder zu ihren Botschaften. Es erstaunt mich selbst, mit welcher Leichtigkeit die Information jedes Mal sofort zu fliessen beginnt, wenn ich hinhöre.

Jetzt fange ich einfach mal an, Sequenzen bei YouTube hochzuladen. Vielleicht entsteht auf diese Weise eine neue Serie von Pflanzenbotschaften in postmoderner Unmittelbarkeit.

Iris-original

In Reaktion auf entsprechende Anfragen wird vom 7. bis 9. August hier im Zaubergarten ein Wochenendseminar zum Thema stattfinden, das schon gut gebucht ist. Wer also gerne selbst an diese Art der Pflanzenkommunikation herangeführt werden möchte, ist herzlich willkommen sein  Interesse zu bekunden!